WildCat Etosha Test Applaws Testbericht GranataPet Test
Testbericht Testbericht Testbericht
Wild Cat Applaws GranataPet
Getreidefrei Getreidefrei Getreidefrei
Testbericht Testbericht Testbericht

Umwelteinflüsse und Nahrungsbestandteile wirken sich immer häufiger negativ auf den Organismus aus. Das ist auch bei unseren Haustieren nicht anders. So sind Allergien oder Unverträglichkeiten Längst keine Seltenheit mehr. Gerade Getreidesorten wie zum Beispiel Weizen, Mais und Soja sind potentielle Allergieauslöser und werden nur sehr schlecht vertragen. Da die gängigsten Katzenfutter aber selbiges beinhalten ist dies oftmals problematisch was sich bei der Katze mit Verdauungs-, Fell- und Hautproblemen äußern kann. Aber auch Tiere welche nicht allergisch auf die diversen Getreidesorten reagieren sollten dieses nicht als Hauptbestandteil in der Nahrung zu sich nehmen. Um ein artgerechtes Katzenfutter zu füttern sollte der Besitzer Wert auf ein getreidefreies Katzenfutter legen. Solche Katzenfutter ohne Getreide orientieren sich am Beutetierverhalten. Das bedeutet, dass der Hauptbestandteil einer solchen Katzennahrung Fleisch ist.

Die Katze ist ein Raubtier und benötigt deshalb ein hochwertiges Katzenfutter

Katzen, welche in der freien Natur selbst für ihre Nahrung sorgen, ernähren sich ausschließlich von ihrer erlegten Beute. Das bedeutet, dass Katzen im Gegensatz zum Hund oder Wolf wahre Karnivoren sind und sich nicht zusätzlich an Beeren, Wurzeln und der Gleichen bedienen. Die Katze mag wohl durchaus den Magen-Darm-Trakt ihres Opfers verzehren, doch sollte man sich hierbei über die geringe Menge an Getreide welche sie damit zu sich nimmt bewusst sein. Wenn man sich nun die Inhaltsangaben der gängigsten Futtermarken ansieht fällt einem auf das der Hauptbestandteil bei diesen oftmals Getreide ist. Diese Futtersorten enthalten oft einen bis zu 70 prozentigen Getreideanteil was bei einem Fleischfresser definitiv eine falsche Ernährungsweise ist. Um die Katze, ob nun Hauskatze oder Freigänger, gesund und vor allem artgerecht zu ernähren sollte ihr ein getreidefreies Katzenfutter angeboten werden.

Auf den Inhalt von getreidefreiem Katzentrockenfutter achten

Aber nur weil ein Katzenfutter getreidefrei ist, ist dieses noch lange nicht gesund. Um sich gute Tiernahrung ist es unumgänglich ein Katzenfutter mit hohem Fleischanteil zu verfüttern. Auch die Art der tierischen Eiweißquelle sollte bei der Fütterung bzw. der Futterauswahl berücksichtigt werden. So deutet zum Beispiel die Deklaration „Fleisch- und tierischen Nebenerzeugnisse“ auf eine minderwertige Qualität hin. Diese bestehen in der Regel aus Schlachtabfällen wie Schnäbel, Kralle, Horn, Blut und Urin eben aus allem was vom Schlachttier nicht verarbeitet werden kann und darf. Sogar Kadavermehle, welche aus Abdeckereien stammen, werden des Öfteren in Tierfutter verarbeitet und werden unter obiger Bezeichnung ausgewiesen. Wer sicher gehen möchte eine hochwertige Fleischqualle zu füttern sollte auf die Bezeichnung Fleisch oder Fleischmehl achten, denn nur diese weißt auch die Tatsache des Fleischbestandes aus. Alle getreidefreien Katzenfutter in unserem Test sind qualitativ hochwertige Produkte die bedenkenlos gefüttert werden können. Jedes Premium Katzenfutter in diesem Vergleich ist ohne Getreide und beinhaltet einen ausreichenden Fleischanteil. Das ermöglicht dem Verbraucher unseren Katzenfutter Test als Anhaltspunkt und Unterstützung bei der Futtersuche zu sehen.